Nach der umfassenden Sanierung in den Jahren 2004 bis 2008  wurde die Stadtkirche am 8. November 2009 feierlich wieder eingeweiht.

Die erste Kirche brannte 1506 ab, und auch die zweite wurde ein  Opfer der Flammen im Dreißigjährigen Krieg. Die dritte, die 1636 erbaut wurde, war winklig und schmucklos, uneinheitlich und unregelmäßig. Sie zeugte von der Armut des alten Hartha .

Die Grundsteinlegung der vierten Kirche erfolgte 1868, nachdem König Johann 1861 bei einem Besuch Harthas und einer Besichtigung des alten Gotteshauses die Gemeinde in ihrem Wunsch nach einem Neubau bestärkt hatte. Die Baupläne zur neuen Kirche stammen vom Baumeister Emil Haase aus Chemnitz. Am 13.11.1870 erfolgte die Einweihung der nunmehr 4. Stadtkirche zu Hartha. Aufgrund ihrer architektonischen Schönheit im neoromanischen Baustil ist sie noch heute eine Zierde der Stadt. Seit 1910 besitzt sie ein Orgelwerk, das mit 45 klingenden Registern das Größte in der ganzen Euphorie darstellt.

Die Bleiglasfenster sind in den Jahren 1892 und 1897 eingebaut worden.

 

Kirche fenster 300